Eine Woche Allgäu. Es hat noch geklappt. 5 Urlaubstage habe ich noch zusammen bekommen. Endlich kann ich Jonathan, Simone, Paula und Samuel in Oberstaufen besuchen. Direkt Freitag nach der Arbeit geht es los.  Auf den vollen Autobahnen kann man nicht mehr weit kommen, dehalb steht das Navi auch auf Ziel Münzenberg. Der Übernachtungsplatz liegt an einer gut befahrenen Strasse und ist entsprechend laut. Aber er liegt auch am Ortsrand und so bin ich in 5 Minuten mit Juschka auf den Feldern.

Am nächste Tag geht es dann weiter bis Günzburg. Der Stellplatz ist direkt am Freibad mit VE und Wlan. Hier der Wald scheint die Hundetoilette des Städtchens zu sein. So viele Leute kommen mit ihren Hunden zum spazieren gehen. Auf der anderen Seite des Freibades fließt die Donau entlang. Der KM-Stein 2562,0 zeigt die Entfernung bis zur Mündung ins Schwarze Meer. Vom vielen Regen der letzten Tage ist das Wasser ganz aufgewühlt und braun.

Am Sonntag Mittag komme ich dann in Oberstaufen an und fahre direkt zum Stellplatz nach Steibis. Der Platz hat ziemlich Hanglage. Wer nicht genug Keile mit hat, kann sich aber auch an den Keilen vom Platz bedienen. Die Lage ist traumhaft. Die Kühe mit ihren Glocken kommen bis ans Auto. Auf der anderen Strassenseite beginnen schon die Skilifte.

  

Nachmittags geht es dann erst einmal nach Oberstaufen zu den Kerbers. So lange haben wir uns nicht gesehen. Am nächsten Tag also am Montag wollen wir gemeinsam eine Runde spazieren und abends dann zusammen Essen gehen. Dann also zurück nach Steibis und im Ort gut zu Abend gegessen.

Der Spaziergang am nächsten Tag ging rund um den Staufen. Einer der wenigen Wege ohne große Höhenunterschiede. Diese Kraxelei bergauf bergab bin ich nicht gewohnt. Das was wir im bergischen davon haben, genügt mir vollauf. Abends sind wir dann gemeinsam gut Essen gegangen. In einem  bayrisches Lokal mit einer guten heimischen Speisekarte sind wir köstlich bewirtet worden. Das war ein schöner Tag.

Den Dienstag verbringen wir in Diepolz im Allgäuer Bergbauernmuseum. Hier gibt es nicht nur für Erwachsene viel Information sondern auch die Kinder kommen nicht zu kurz. Egal ob im Waldspielplatz, beim Kettcartraktor fahren oder beim Springen in den Heuhaufen- Die Kinder sind vollauf beschäftitgt. Die Brotzeit mit Diepolzer Käse macht Lust im Anschluß nebenan noch in die Käserei zu gehen oder dort noch ein paar Stücke für die Heimreise mitzunehmen.

Dann verabschieden wir uns wieder, denn ich möchte weiter . Aber ich komme bald wieder hierher.

Für den Abend fahre ich zum Übernachten nach Immenstadt an den Alpsee. Am Parkplatz des Freibades gibt es ein ruhiges Plätzchen mit Spazierwegen für Hund und Herrchen. Der Morgen ist schön, gut geschlafen, gutes Frühstück und die Sonne lacht. Wir spazieren zum See.

Dann geht es weiter nach Niedersonthofen zu  Andreas Schwarz Ayurveda und Yoga . Dieses Haus möchte ich mir gerne ansehen und am Abend an der offenen Meditation teilnehmen. Vorstellung und Wirklichkeit liegen ja häufig ein Stück auseinander. Nach der Menge der angebotenen Kurse hatte ich ein großes Haus und Hotelbetrieb erwartet. Das Haus ein alter Hof liegt fast einsam oben am Berg. Es ist schön hier. Ruhig, familiär und urgemütlich. Eine Oase für die Seele. Als ich nach der Meditation im stockdunkeln vom Haus zum Parkplatz gehe, bleibe ich stehen: dieser Sternenhimmel – das habe ich so schon lange nicht mehr gesehen.

                    

Dann geht es wieder heimwärts. In Memmingen auf dem Womostellplatz wird noch kurz gefrühstückt und die Tanks werden frisch gemacht. Dann ab auf die Autobahn gen Norden. Abends stehen wir Kreuzwertheim am Main. Die Kabine wollte doch nochmal an ihren Geburtsort zurück. Wir fahren winkend am Werk vorbei.

Burg Wertheim

Freitag Nachmittag sind wir dann wieder zu Hause.

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.