Nach fast endloser Wartezeit wird aus der Bestellung der Kabine ein konkreter Abholtermin. Am 20./21.07.2017 ist Termin in Kreuzwertheim bei Tischer. Am Nachmittag vorher angereist und Hotel für eine Nacht gebucht. Die 2.Nacht war geplant, bereits in der Kabine zu übernachten.

Am 19. nachmittags schon mal kurz im Werk vorbei gefahren. Eigentlich nur zum Orientieren, wo ich denn am nächsten Tag hin muss. Den Wagen soll ich sofort da lassen. Oh, ein Schaltwagen, das ist viel Arbeit. Ich werde zum Hotel gebracht und der Umbau des Rangers nimmt seinen Lauf. Der Kompressor für die Luftfederung soll unter die Rücksitzbank. Hätte ich das eher gewusst, hätte ich den Hundeplatz dort vorher demontiert. Es ist jede  Menge zu tun. Der Bremshebel wird geändert, um mehr Druck auf den Bremszylinder zu bekommen. Die Halteösen für die Kabine kommen auf die Ladefläche. Seitliche gelbe Begrenzungsleuchten müssen montiert werden. Und dann die Elektrik, ich hatte mich vorher immer gefragt, warum Tischer eine vom Standard abweichende Pinbelegung auf der Steckdose macht. Es werden direkt 4 Kabel für die Stromversorgung genutzt. Darüber lässt sich sind dann auch die Strommenge zum Laden der Batterie vernünftig transportieren.

Da unsicher ist, ob das Aufsetzen der Kabine noch am Donnerstag erfolgen wird, verlängere ich die Hotelbuchung direkt morgens früh. So kann ich mich dann auch mal im Zimmer aufhalten und muss nicht den ganzen Tag am Main sitzen oder den Mitarbeitern im Werk auf den Senkel gehen. So spaziere ich dann auch über die Brücke nach Wertheim. Der Main ist hier Grenze zwischen Bayern und Baden-Württemberg.

Am Freitag Vormittag werde ich dann wieder abgeholt.. Die letzten Arbeiten an der Elektrik laufen. Es stehen hier so viele Kabinen rum. Wo istt MEINE?

Das ist sie – endlich

Einmal rund schauen. Alle Sonderwünsche sind umgesetzt. Es ist nichts vergessen. Es folgt die Einweisung in die Kabine. Manche Sachen sind einfach anders, weil es eine Wohnkabine ist. Viele Dinge sind moderner – kein einfacher Schalter mehr, nein ein Mäusekino mit großer Menüführung und vielen Unterpunkten musste her.

      

Und dann wird aufgesetzt. Die Mitarbeiter hier haben das ja schon tausend mal gemacht. Hoffentlich behalte ich alles und mache keinen Mist, wenn ich zum ersten Mal alleine bin.

Noch auf die TÜV-Abnahme warten und im Büro noch die kleinen Ergänzungen bezahlen. Dann geht es nach Hause. Nicht vergessen nach 50km die Spanner  nachzuziehen. Alles ist gut, alles richtig gemacht!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.