Corona ist vorbei. Doppelt geimpft. Juchhu!
Bei der letzten Tour musste ich noch alle 3 Tage zum Corona Test. Das ist alles Schnee von gestern.
Jetzt geht es zunächst mal Richtung Meck-Pomm. Dort hatte ich im Frühjahr einen Platz für eine gute Woche gebucht und musste dies wegen Corona auf die Nachsaison verschieben.

30.8. Schieder
Ich beginne wieder einmal am Stellplatz in Schieder. Das ist nun mal die richtige Richtung. Mit dem Rad fahre ich zweimal um den See.


Eine Radtour nach Lügde. Es ist ein schönes Städtchen


01.09.
Landvergnügen hat mich zum Klostergut Heiningen südlich Braunschweig geleitet. Hier hat alles schon bessere Zeiten gesehen. Ein paar Gebäude sind bewohnt. Mehrere kleine Firmen haben sich angesiedelt. Aber ganz viel verfällt einfach zusehends.
Vorne an der Strasse ist ein Hotel/Restaurant in dem ich Abend esse. Pfifferlinge sind gerade aktuell. Vor der Weiterfahrt habe ich im Hofladen vom Klostergut etwas Aufschnitt, Ziegenkäse und Konserven Rinderchili und Goulasch mitgenommen. Alles Bio vom Hof aus eigener Herstellung.


02.09.
Ludwigsfelde
In Ludwigsfelde südlich von Berlin hat mich zunächst das Thermalbad gereizt. So unterwegs kann ich einen schönen Saunatag immer genießen. Das Bad ist recht ähnlich dem von Bad Klosterlausnitz auch vom Gebäude her.
Und dann waren hier auch IFA Lastwagen gebaut worden und werden hier im Museum ausgestellt. Die technische Entwicklung der DDR erleben zu können, finde ich hoch interessant. Im Museum hat man aber nicht nur Lastwagen sondern auch vieles andere aus der Umgebung ausgestellt.


3.9. Wittstock
Der Stellplatz Wittstock ist neu angelegt mit VE und recht preiswert. Es ist ein schönes Städtchen.

Radtouren in die Umgebung


5.9. Rätzsee
Endlich wieder hier sein. Es ist wieder wie im Traum und bestes Wetter. Morgens früh mit der ersten Tasse Kaffee auf dem Steg sitzen und den Sonnenaufgang am gegenüberliegenden Ufer beobachten. Diese Bild hat sich bei mir eingebrannt. Die Morgenkühle nicht als Kälte sondern am ganzen Körper als erfrischend zu empfinden.


Es ist ein grosses FKK Gebiet hier und es werden Nacktwanderungen in die Umgebung angeboten. Hier kann man auch unbekleidet den Platz verlassen.
Radfahren ist hier allerdings schwierig. Radwege gibt es hier nur an den Schnellstrassen und die Wirtschaftswege bestehen häufig aus Kopfsteinpflaster oder Betonplatten.


Die Campernachbarn waren alle wieder Klasse. Ganz besonders Ina und Sebastian aus Hagen. Wie haben viele Stunden zusammen geklönt, abends zusammen was getrunken und auch zusammen gegessen. Schauen, was wir zusammen noch im Kühlschrank finden. Einen Abend haben wir zusammen die Campingplatz Sauna gebucht. Gemeinsam Joga auf dem Badesteg zu machen, war auch eine spaßige Angelegenheit.
Einmal kam abends Pedro aus Erfurt dazu. Auch ein sehr interessanter Mensch, der wieder andere Themen mitbrachte. Er brachte seinen Mann Thorsten mit. Ein sympathischer eher ruhiger Mensch.
So gingen diese Tage am Rätzsee wieder so schnell vorbei. Danke euch Nachbarn, das ihr mir diese schöne Zeit bereitet habt.


14.9. Ziegenwiese mitten im Müritz-Nationalpark
Ein schöner ruhiger Platz und es waren nur wenige Wagen dort. Die Stellplatznummern stehen aber sehr eng aneinander. Bei Vollauslastung möchte ich den Platz nicht sehen.


Eine schöne Radtour nach Waren an den Müritz-See gemacht. Damit ich nicht aus der Strampel-Übung komme. Hier bin ich dann wieder im Touristengebiet mit Radautobahn am See.


15.9. Sommersdorf am Kummerower See
Wie jedes Jahr, an dem Platz kann ich nicht vorbei fahren. Hier war ich zu oft, zu viele Erlebnisse und Erinnerungen sind mit diesem Ort verknüpft.
Bilder von Kummerow und Sommersdorf


17.9. Saal-Neuendorf am Nationalpark Darß
Am Saaler Bodden im Nationalpark Vorpommersche Boddenlandschaft
Habe heute wieder die Original-DDR-Straßen hier genießen dürfen. Unglaublich was es hier immer noch gibt. Landstraßen, die das Navi mit 200er Strassennummer ansagt sind zweispurig aber nur halb asphaltiert. Die andere Seite ist Schotter. Oder die Strasse ist nur einspurig mit Ausweichstellen alle 300m dafür aber in voller Breite asphaltiert.
Der Stellplatz – Bingo! Ich habe Glück und stehe auf Platz 1. Niemand versperrt mir den Blick. Der Platz ist etwas schlammig und die Ducatos kommen da nicht mehr raus. Aber meine Eingangstür ist auf festem Boden. Für mich ist der Platz super. Habe 3 Nächte beim Hafenmeister bezahlt.


Mit dem Rad fahren ist hier perfekt. Leider ist der Wind etwas kräftig aus Nord Ost. Bis Zingst mit Gegenwind und dann mit Vollgas zurück. 45km, eine ordentliche Tour.

eine andere Radtour


20.9. Warnemünde
Der Stellplatz ist Mist, maximal Parkplatz kann man das nennen, schön ist anders.
Aber nach so viel Zeit in kleinen Dörfern ist auch Stadt mal nett. Hafenrundfahrt nach Rostock, da ist man über 2 Stunden unterwegs.


21.9.
Poel
Habe mich für 3 Nächte am kleinen Stellplatz am Hafen auf Poel einquartiert. Hier wird wieder Rad gefahren.
Fisch Fisch Fisch was anderes gibt es hier nicht, aber immer nach 3G gekocht gebraten oder geräuchert.
Nochmal ein schöner Tag am Strand mit 20 Grad. Das muss genutzt werden.
Ich war heute am Strand. Für ganz ausziehen war mir aber zu windig und frisch – wobei die Textiler wären mir noch egal gewesen.
Habe dann im Platz Restaurant Platte mit Raucherfisch gegessen und gut Gerste und Hopfen dabei getrunken.
Dann steht hier eine alte Tischer auf einem Citroen Pritschenwagen. Mit den Leuten habe ich gerade drei Stunden gefachsimpelt und weiter getrunken n bin jetzt endlich in Ruhe “zu Hause”.
War ein toller Tag heute.
Und danach ein Tag kräftiger Wind, der den Wagen Schaukeln lässt. Aber was soll’s, das geht vorüber.


24.9.
Bad Segeberg


Ab 25.9. nc-kiel.eu
Nachdem ich im Juni schon mal hier war und Sigi kennen gelernt hatte, freue ich mich wieder hier zu sein. In diesem Paradies am Flemhuder See. Sigi erwartet mich schon als ich auf den Platz fahre. Und die Sauna mit Uwes Slivovitz Aufguss wartet auf uns beide.
Schönes Wochenende Wetter – warm nochmal Baden


Mit Sigi in Rendsburg gewesen. Die Schwebefähre steht jetzt schon wieder dort. Es wird eifrig gearbeitet. Bin gespannt, wann sie denn wieder fahren wird. Dann muss ich wieder hier rauf.

Der Fußgänertunnel unter dem Kanal in Rendsburg ist auch sehenswert.


Eckernförde ist auch eine ganz schöne Stadt in der ich so manches alleine nicht gesehen hätte.


Hier am Platz ist der Ostteil des NOK, der jetzt verbreitert wird. Hier werden ungheure Mengen Material bewegt. Ein Teil der Baustelle ist mit dem Rad erreichbar.

Mit Sigi Boule gespielt und da habe ich mich wohl nicht ganz doof angestellt. Immerhin haben wir jeder ein Spiel gewonnen.
Am Samstag dann Oktoberfest im Verein. So viele Mitglieder sind gekommen und wollen sich dieses Fest nicht entgehen lassen. Weißwürste, Leberkäse, Brezeln und Helles vom Fass. Gute Laune bei allen. Es war ein schöner Abend. Danke euch, das ich dabei sein durfte.
Nochmal Sauna auf dem Platz und abends Essen in der Aalkate. Danach war ich platt aber wegen der riesigen Portion gleichzeitig kugelrund. Ich hatte Kanal-Scholle bestellt und bekam zwei ganze Fische und dazu einen Berg Bratkartoffeln. Kann ich nur weiter empfehlen: Brauers Aalkate bei Rendsburg.

4.+5.10.
Die Tanks frisch gemacht, noch ein letztes Mal zum See runter, von Sigi verabschiedet und ein paar Kilometer weiter. Nochmal in Breiholz direkt am Kanal stehen und Schiffe gucken. So der Plan.
Hier hatte ich ja im Frühjahr 2020 schon mal gestanden und in Corona-Zeiten mit den beiden Dieter ein Wochenende zusammen gegrillt und den ein oder anderen Katzen leer gemacht. Jetzt steht Heinz hier, der aber auch die beiden Dieter kennt und dann kommt mit Oldie- Motorgeräusch einer der Dieter mit seinem Rüdel Panther angefahren. Am Ende sind wir sechs alleinreisende Männer und so nimmt der Abend seinen Lauf. Schön war’s!


weiter Richtung Hause


6.10. Elsfleth
Nur um meine inzwischen fast Standard-Rückfahrt nicht zu durchbrechen.


Der letzte Urlaubstag hat immer was mir Wehmut zu tun und die wird verstärkt vom Rotwein der Pizzeria. Ich hatte 5 Wochen Reise mit ganz vielen tollen Erlebnissen und Menschen. Aber das ist nicht vergessen und wird im Reisebericht festgehalten und ich werde es nachlesen können. Heute bin ich etwas traurig, dass diese tolle Zeit zu Ende geht.

07.10.
Eine glatte Heimfahrt und unterwegs kommt die Freude auf, meine Kinder und Enkel wieder zu sehen. Da werde ich erwartet. Das Leben ist schön.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.